7. Sinfoniekonzert des Oldenburgischen Staatstheaters: Durchschlagend

Giacomo Puccini (1858—1924): Capriccio sinfonico
Avner Dorman (*1975): ‚Frozen in Time‘ Konzert für Schlagzeug und Orchester
Anton Bruckner (1824—1896): Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Das Capriccio sinfonico, das Giacomo Puccini 1883 zum Abschluss seines Mailänder Studiums komponierte, ist zwar eines seiner wenigen sinfonischen Werke, doch zeichnet sich darin bereits deutlich Puccinis Zukunft als Opernkomponist ab: Unverkennbar nimmt er hierin bereits Passagen aus ‚La Bohème‘ vorweg.

Das Schlagzeugkonzert des israelischen Komponisten Avner Dorman gehört zum Anspruchsvollsten, das die Schlagzeug-Literatur zu bieten hat: Allein die verschiedenen Schlaginstrumente nehmen einen großen Teil der Bühne ein und ihre Beherrschung gleicht Hochleistungssport. Der auf die erdgeschichtliche Kontinentalverschiebung anspielende Titel ‚Frozen intime‘ erschließt sich aus dem dreisätzigen Konzert nur indirekt: Vorherrschend ist vor allem eine mitreißende Mischung aus Jazz, Groove, Drive und Bigband-Charakter.

Für den eigenbrötlerischen Anton Bruckner war es die – zeitgleich zu Puccinis Capricciosinfonico komponierte – 7. Sinfonie, die seinen internationalen Durchbruch als Komponist brachte. Dass er sie in geistiger Nähe zu dem von ihm hochverehrten Wagner schrieb, zeigt sich nicht nur an dem Hinweis,das Adagio sei ihm angesichts dessen Todes eingefallen. Ungewöhnlich ist darin auch die sinfonische .Verwendung von Wagnertuben,die Wagner eigens für den ‚Ring des Nibelungen‘hatte bauen lassen.

Solist: Alexej Gerassimez
Dirigent: Hendrik Vestmann
Informationen

Einlass:
ab 17.00 Uhr

Beginn:
18:00 Uhr

Ende:
20:15 Uhr

Veranstaltungsort:
Kongresshalle

Veranstalter:
Oldenburgisches Staatstheater
Theaterwall 28
26122 Oldenburg